Vom 7. November 2015 bis zum 14. Februar 2016 bietet das Museum der Stadt Vernon dem Publikum eine neue Ausstellung unter dem Thema « Echafaudages d‘une caresse » (Gebilde der Zartheit).
Das Museum Vernon hat den jungen Künstler Lionel Sabatté eingeladen, um seine Werke rund um die Tierdarstellung zu präsentieren.

Lionel Sabatté

Abwechselnd Maler, Bildhauer und Zeichner, verwendet Lionel Sabatté alle möglichen Materialien, um Tiere darzustellen und zu malen. Hierbei kommen Staub, Beton, Geldmünzen, Teeblätter und sogar Fingernägel und abgestorbene Haut zum Einsatz! Das hört sich zwar zunächst nicht sehr ansprechend an, jedoch ist das Resultat absolut hinreißend. Seine Tiere scheinen in einer Bewegung innezuhalten und erwecken den Eindruck, sie seien geölt oder mumifiziert worden.
Sein Bestiarium ist völlig fantastisch und dennoch vertraut (es beinhaltet auch den Dodo, eine Vogelart der Insel Mauritius, die heute ausgestorben ist) und erweckt Assoziationen, die auf intrigante und beunruhigende Weise auf die Zartheit der Existenz hinweisen. Baudelaire sagte: „Das Schöne ist immer bizarr“ und Sabatté stellt dies mehrfach unter Beweis.

Praktische Informationen:

Geöffnet: Dienstag bis Freitag von 14.00 – 17.30 Uhr
Samstag und Sonntag: 14.30 – 17.30 Uhr
Schließtage: Montag und verschiedenen Feiertage

Eintrittspreise:

Voller Preis : 4 €
Reduzierter Preis : 2,50 € (Einwohner der Region Cape, Studenten und Personen mit Handicap)
Gruppen ab 10 Personen: 2,50 €
Der Eintritt ist permanent frei an jedem ersten Sonntag des Monats, sowie für die Einwohner von Vernon und Studenten der Kunstgeschichte.